www.unizh.ch/botinst

Ueli studiert die Rolle der Epigenetik bei der Fortpflanzung von Pflanzen. Bei Säugetieren und Pflanzen widersprechen sich die Interessen des mütterlichen und väterlichen Genoms in Bezug auf die Frage, wie viele Nährstoffe die Mutter ihren Kindern liefern soll. Man nimmt an, dass dieser elterliche Konflikt zur Entstehung der genomischen Prägung (Imprinting) geführt haben könnte, wobei Gene in Abhängigkeit von ihrem elterlichen Ursprung aktiv oder inaktiv sind. Ueli hat ein geprägtes Pflanzengen namens Medea entdeckt, welches nur dann aktiv ist, wenn es von mütterlicher Seite vererbt wird. Ähnlich wie viele geprägte Säugetiergene hemmt Medea das embryonale Wachstum. Wenn ein mutiertes Medea-Gen von der Mutter vererbt wird, werden die Embryos zu groß und sterben ab. So tötet Medea ihre eigenen Kinder – genau wie in der griechischen Mythologie.